Archiv

29. Tübinger Erbe-Lauf.

Platz 2 in der Kategorie Rennbike einer Zeit von 40:53 Minuten beim Straßenrennen über 20 km.

Bilder und Ergebnisse Männer, Ergebnisse Frauen

GEREIZT - hab morgens schon gleich "mal genug gehabt", weil wir den Treffpunkt der Handbiker nicht gefunden haben. Dann hat die Zeit zum Aufwärmen nicht mehr gereicht und das Wetter war mir zu kalt. Die Straße war stellenweise noch nass, wenigstens hat es nicht geregnet.

Beim Rennen lief es trotzdem gut, bereits in der ersten Runde konnte ich mich mit Bernd Kohler vom Feld absetzen. Wir sind dann, wie schon vorige Woche, gemeinsam bis zum Schluss gefahren. Am letzten Anstieg habe ich eine Bikelänge verloren, die ich bis ins Ziel nicht mehr zufahren konnte und belegte Platz 2 in der Gesamtwertung. Der Stadtkurs durch Tübingen ist ziemlich eckig und auf dem nassen Kopfsteinpflaster sind wir regelmäßig quer daher gekommen. Die Stimmung an der Strecke war sehr gut und bei der Siegerehrung hat zur Entschädigung die Sonne geschienen.

Herzlichen Dank an das Orga-Team für die tolle Verpflegung und das wir vor und nach dem Rennen warm und trocken untergebracht waren.

Brigitte hat feine Bilder gemacht.

Bike und Kamera gehen jetzt in die Winterpause, nach 7054 km Training und 163 km Rennen.

 

ebm-papst Marathon, 7. Rennen des National Handbike Circuit (NHC).

Platz 6 in der Klasse MH3 in einer Zeit von 01:09:57 Stunden beim Straßenrennen über 40 km

Bilder und Ergebnisse

Der Sommer lässt es langsam auslaufen. Samstagnacht hat es geregnet und es gab keine zuverlässigen Vorhersagen für Sonntag. Geregnet hat es dann in Niedernhall für 2 Minuten, als wir beim Auspacken und Vorbereiten waren. Das war nur um die Handbiker zu erschrecken, von da ab ist es trocken geblieben.

Beim Start aus der dritten Reihe bin ich nicht optimal weggekommen und verlor bereits am ersten Anstieg den Kontakt zur vierköpfigen Spitzengruppe. Zur direkt vor uns fahrenden Dreiergruppe mit Olaf Heine, Jörg Schneider und der WM-Teilnehmerin Svetlana Moshkovich, konnten wir immer Sichtkontakt halten. Julia Dierkesmann, Bernd Kohler und ich haben sehr gut durchgewechselt, es reichte aber nicht um die Lücke zuzufahren. Nach der letzten Wende bei km 30 hatte Julia Dierkesmann einen technischen Defekt und ist leider zurückgefallen. Durch eine beeindruckende Energieleistung von Bernd Kohler konnten wir die vor uns fahrenden einholen und zu sechst ging es Richtung Ziel. Für den Zielsprint war bei mir keine Kraft mehr übrig und ich kam als 6. in der Klasse MH3 nach 01:09:57 Stunden ins Ziel, knapp 2 Minuten schneller als 2019.

Bereits vor dem Start gab es vom Bäckermeister Bernd Kohler die Ansage, dass alle hinter ihm platzierten sich anschließend Apfel- und Zwetschgenkuchen bei ihm abholen dürften. Also haben sich alle zurückgenommen und Bernd konnte als Vierter die Ziellinie überqueren. Dadurch war Bernd so fröhlich gestimmt, dass auch die ersten Drei sich bedienen durften. Der Kuchen war lecker und nix blieb übrig.

Herzlichen Dank an die Organisatoren, dass wir beim Sole-Bad parken und die Umkleiden nutzen durften.

Brigitte hat feine Bilder gemacht.

Weiter geht es am 18.09.2022 mit dem Tübinger Erbe-Lauf.

 

Fränkische Schweiz Marathon, 6. Rennen des National Handbike Circuit (NHC).

Platz 8 in der Klasse MH3 in einer Zeit von 01:14:57 Stunden beim Straßenrennen über 42,195 km.

Bilder und Ergebnisse

Die Startunterlagen hat Brigitte am Samstag in Ebermannstadt abgeholt. Weil es sich bewährt hat, gab es auch in diesem Jahr Pasta und Pizza beim Italiener. Begleitet wurden wir von Martina und Jürgen Döringer, die im gleichen Hotel wie wir wohnten.

Am Sonntagmorgen machten wir uns im Hotel ein kleines Frühstück, da wir so bald aufgestanden sind. Regen war keiner in Sicht, wir standen auf dem Parkplatz in Ebermannstadt in Startnähe bei den anderen Handbikern.

Die ersten zwei Startreihen belegten die Top Fahrer. Merklein, Döringer, Herter und die Tschechen Mošnička, Siska, Antal – Handbiker die sonst bei Weltmeisterschaften und Weltcuprennen ums Podium fahren. Nach dem Start konnte ich an der Spitzengruppe dranbleiben, musste die Führenden aber nach 3 Kilometern ziehen lassen. In einer Dreiergruppe mit Jörg Schneider und der amtierenden Deutschen Meisterin in der Klasse WH4 Julia Dierkesmann, absolvierten wir das Rennen, das verhältnismäßig flach und vollständig auf der autofreien B 470 verläuft. Durch die harmonische Zusammenarbeit konnte Julia Dierkesmann einen neuen Streckenrekord bei den Frauen aufstellen.

Die Veranstaltung war wie immer gut organisiert, Start und Siegerehrung waren fast pünktlich.

Brigitte hat wieder feine Bilder gemacht.

Weiter geht es am 11.09.2022 mit dem 7. NHC Rennen in Niedernhall.

 

Halbmarathon über 21 km, 3. Rennen des National Handbike Circuit.

Platz 2 in der Klasse MH3 (Gesamtwertung Platz 5) in einer Zeit von 41:49 Minuten.

Bilder und Ergebnisse

Wie bereits 2019 in Stuttgart - Vorbereitung, Wetter, Platzierung - alles bestens. Nur diesmal war das Rennen für die Tonne.

Am Sonntag ging erstmal alles nach Plan. Wecken, Frühstücken, Anfahrt, Bike aufbauen, Warmfahren, Aufstellung in der zweiten Startreihe hinter Olaf Heine aus Heidelberg.
Am ersten Anstieg konnte ich noch an Olaf Heine dranbleiben, bei der zweiten Welle verlor ich den Anschluss und beim Versuch die zwei Bikelängen zuzufahren bin ich zu lange im roten Bereich gefahren und ans Ende der Gruppe zurückgefallen. Als wir kurzzeitig wieder an den Führenden heranfuhren war ich zu weit weg und nur Daniel Ulmann aus Freiburg konnte bei Olaf Heine mithalten. Leider ist Daniel Ulmann später mit einer gerissenen Kette ausgeschieden.
Ich war also wieder mit Bernd Kohler und Jörg Schneider unterwegs. Durch hohes Tempo und gute Zusammenarbeit konnten wir uns etwas absetzen und der Abstand zu Olaf Heine betrug bei der 10 km Marke nur 40 Sekunden.

Und jetzt ging das Elend los.
Nach 11 Kilometern wurde von 3 übereifrigen (unaufmerksamen) Streckenposten versucht und anzuhalten und von der Strecken zu schicken.
Nach 17 Kilometern ging es durch Bad Cannstatt über Randsteine und Kopfsteinpflaster. Da die Strecke nur mit Flatterband markiert war, wussten wir immer erst kurz vor der Kreuzung wie der weitere Straßenverlauf ist. Die gelangweilten Streckenposten waren keine große Hilfe.
Nach 18 Kilometern haben wir uns auf den Radweg entlang des Neckars eingefädelt. Mit 30 km/h ist das eine spannende Angelegenheit.
Der Radweg führte uns direkt auf das Wasengelände. Und so sieht das Ergebnis aus, wenn auf einer Parkfläche der Fahrweg nur mit Flatterband markiert ist. Bernd Kohler hatte das Band um den Hals, Jörg Schneider in den Rädern.

Nach 19 Kilometern hielt ich an und legte meine Kette wieder auf. Wenn man wegen Orientierungslosigkeit einen Kabelkanal übersieht, kann die Kette schon mal runterhüpfen.
Da ich jetzt keinen Einfluss mehr auf die Platzierungen hatte, konnte ich nach 20 Kilometern mit ruhigem Gewissen auf die Rasenfläche neben der Strecke ausweichen, weil das Verbundpflaster auf dem Streckenabschnitt hinter Parkhaus P2 schlimmer war als das Kopfsteinpflaster in Cannstatt und auf dem Wasengelände.
Und wenn ich viel schneller gewesen wäre, hätte ich vermutlich auch dem Radfahrer nicht ausweichen können, der kurz vor dem Mercedes Museum ungebremst aus einer Seitenstraße auf die Rennstrecke gefahren ist. Da es den anderen nicht besser ging, hat die Platzierung am Ende doch noch gepasst. 2019 war ich fast 8 Minuten schneller im Ziel.

Meine PRO ACTIV Teamkollegen sind beide ins Ziel gekommen. Hans-Albert Werkmann auf Platz 13, direkt vor Rouven Ackermann.

Weiter geht es am 04.09.2022 mit dem 6. NHC Handbike Rennen über 42 km, dem Fränkische Schweiz-Marathon in Ebermannstadt.

 

1. Rennen des National Handbike Circuit (NHC).

Platz 3 in der Klasse MH3 (Platz 5 in der Gesamtwertung) in einer Zeit von 01:13:06 Stunden beim Straßenrennen über 40 km.

Bilder und Ergebnisse

Bilder von der Elite

Dieses Wochenende hat mich meine Nichte Elisa begleitet und fotografiert, weil Brigitte arbeiten durfte. Zum Aufwärmen auf der Rolle hat es so früh am Morgen vom Maifeiertag nicht gereicht. Den VIP Parkplatz haben wir planmäßig gemeinsam verlassen. Im Startbereich mussten wir kurz warten, bis der Block mit den schnellen Radfahrern auf der Rennstrecke war. Die Sonne schien und pünktlich ging es für uns Handbiker los.

Vorneweg fuhren der Österreicher Walter Ablinger (Paralympicssieger 2012 in London und 2021 in Tokio, Weltmeister 2013 in Kanada), Olaf Heine und Jürgen Döringer. Dann folgte unsere Sechsergruppe, die im Rennverlauf bis auf 3 Fahrer zusammenschrumpfte. 5 Kilometer vor dem Ziel ist dann Annika Zeyen (Paralympicssieger 2021 in Tokio, Weltmeister 2021 in Portugal) weggefahren und hat uns 20 Sekunden abgenommen. So bin ich nach 01:13:06 Stunden im Ziel angekommen, 50 Sekunden schneller als im letzten Jahr.

Auf unserem VIP Parkplatz war anschließend eine Siegerehrung durch Wolfgang Urban, bei der alle Handbiker was Süßes und eine Urkunde erhalten haben. Nochmals herzlichen Dank an Wolfgang, Ann-Kathrin und ihr Team für die Organisation und Verpflegung für uns Handbiker.

Elisa hat feine Bilder gemacht.

Weiter geht es am 19.06.2022 mit dem 3. NHC Handbike Rennen über 21 km in Stuttgart.